Kontakt     Selbstversorger HOME 

OBST <<   B A U M S C H N I T T

Februar 2016

Pflanzschnitt: Er wird vor oder unmittelbar nach der Pflanzung durchgeführt. Dabei ist es unerheblich ob der Baum im November oder im März angeschafft wurde.
Ein Grund für diesen Pflanzschnitt liegt im Verlust von Wurzeln beim Herausnehmen aus der Erde.
Die verringerten Wurzeln müssten den Baum in seiner gesamten Größe ernähren und das schaffen sie nicht. Das Ergebnis ist dann Stress für den Baum.
Ein weiterer Grund ist das Anregen zu erhöhtem Wachstum.

Eingekürzt werden alle Seitenäste und auch die Stammverlängerung.


       Bild vor dem Pflanzschnitt einfügen                      Bild nach dem Pflanzschnitt einfügen

Kernobst (Apfel und Birne) wird um ca. 1/3 zurückgeschnitten. 
Steinobst (Kirsche, Zwetschke, Marille) wird ca. um die Hälft eingekürzt. Pfirsich und Nektarine um 2/3 einkürzen.

Einjähriges Holz wird nicht eingekürzt.
Es ist in keinem Fall möglich durch einkürzen von einjährigem Holz den Baum klein zu halten. Im Gegenteil, der Baum reagiert durch das Einkürzen mit vermehrtem Wachstum. Vermehrtes Wachstum bedeutet bilden von Holz.
Da ja nur eine bestimmte Menge an Energie zur Verfügung steht geht das Bilden von Holz zu Lasten der Früchte. Viel Holz bedeutet daher weniger oder kleinere Früchte.

                                   Bild von einjährigem Holz einfügen



Der Sommerschnitt erfolgt im August bis Mitte September. Zu dieser Zeit hat der Baum noch genügend Zeit die Wunden zu verschließen.

Der Frühjahrsschnitt wird nach dem großen Frösten im Februar spätestens jedoch im März gemacht.
Je näher im Frühling zur Blütezeit hin geschnitten wird umso mehr wird das Wachstum gebremst.
Nach oder in der Blüte schneiden bremst am meisten, geht aber zu Lasten der Früchte.


Alle Energie, die die Wurzeln liefern können verteilt sich auf den ganzen Baum.

Waagrechte Hölzer wachsen am langsamsten. Je steiler die Äste stehen umso mehr Längenwachstum haben sie.

Wachstum kann nur gebremst und nicht verhindert
werden.
Die Kräfte von senkrecht in waagrecht stehende Äste umleiten.
Je mehr eingekürzt wird umso mehr  Wachstum
entsteht.
Soll der Baum mehr Wachstum haben schneiden wir im Frühjahr, da der Winterschnitt den Baum eher zu Wachstum anregt als der Sommerschnitt.

Mindestens 10 Blätter je Frucht.
Eine Handbreite zwischen den Früchten.
Willst du Früchte haben schneide im Sommer.

Früchte und Wachstum stehen mitteinander in Konkurenz.


Danksagung: Ferdinad hat mich motiviert, gemeinsam mit ihm, einen Baumschneidekurz zu besuchen. Ihm gilt mein Dank genauso wie der Baumschule Schreiber aus Poysdorf, die diese Kurse kostenlos abhalten.